Wertung: 8 von 10

Der “Stay Brutal”-Sampler soll dem Käufer einen Überblick über die aktuelle Schwermetallszene geben. Mit 36 Songs, darunter einige bisher unveröffentlichte, auf zwei CDs ist das auch recht gut gelungen.


Mal abgesehen von den Namensgebern Maroon (“Stay Brutal” ist der erste Song der ersten CD) ist jede Band mit einem Song vertreten, darunter altgediente Recken wie Kreator, Cannibal Corpse, Napalm Death oder Immortal und neuere Bands wie Job For A Cowboy, Bring Me The Horizon, Heaven Shall Burn oder Suicide Silence. Für ca. 20 € bekommt man zwei CDs randvoll mit dem feinsten Geprügel, das sollte genau das richtige sein um jede Metal-Party zum Kochen zu bringen.

Sony Music plant den Sampler als mehrteilige Reihe, man darf also gespannt sein, was da noch kommt. Allerdings bekommt das Ganze einen faden Beigeschmack, wenn ein Label, das sich jahrelang einen Dreck um Metal-Bands geschert hat, sich auf einmal darum kümmert, diesen einen Platz auf diesem Sampler zu bieten. Anscheinend hat sich bei den Plattenbossen rumgesprochen, dass die CD-Absätze von Metal-CDs trotz Krise weitestgehend konstant geblieben sind, und Sony wittert ein gutes Geschäft…

Immerhin wurde auch unbekannteren Bands ein Platz auf dem Sampler gewährt, so finden sich Namen wie Der Weg einer Freiheit, Haudegen, The Funeral Pyre, Valkyrja, Dark Age, Landmine Marathon und Medeia auf den beiden CDs.

Was auch immer die Beweggründe für das Erscheinen dieses Samplers sind: Man bekommt etwas für sein Geld! Wer es also gerne etwas extremer mag und die passende Beschallung für die nächste Party braucht, oder einfach wissen will, was gerade so angesagt ist: Zugreifen!

Tracklist:

CD 1

  • 01. Maroon – Stay Brutal
  • 02. Amon Amarth – Guardians Of Asgaard
  • 03. Dark Age – Underneath These Burdens
  • 04. Caliban – Calibans Revenge
  • 05. Bring Me The Horizon – Chelsea Smile
  • 06. Kataklysm – To The Throne Of Sorrow
  • 07. Immortal – All Shall Fall
  • 08. Black Dahlia Murder – Necropolis
  • 09. Valkyrja – Oceans To Dust
  • 10. As I Lay Dying – Nothing Left
  • 11. Through The Eyes Of The Dead – Manifest
  • 12. Medeia – Antichristmas
  • 13. Nile – Utterances Of The Crawling Dead
  • 14. Holy Grail – Fight To Kill
  • 15. Beneath The Massacre – Our Common Grave
  • 16. Haudegen – Stadt Voller Helden
  • 17. The Red Chord – Demoralizer
  • 18. Heaven Shall Burn – Endzeit

CD 2

  • 01. Lamb Of God – Fake Messiah
  • 02. Kreator – Hordes Of Chaos (A Necrologue To The Elite)
  • 03. Annotation Of An Autopsy – Cryogenica
  • 04. Cannibal Corpse – Evisceration Plague
  • 05. Skeletonwitch – No Rest For The Dead
  • 06. Landmine Marathon – Chained By The Same Fate
  • 07. Callejon – Sommer, Liebe, Kokain!
  • 08. The Funeral Pyre – These Ties That Bind
  • 09. Napalm Death – Time Waits For No Slave
  • 10. Neaera – Caesura
  • 11. Job For A Cowboy – Regurgitated Disinformation
  • 12. Goatwhore – Apocalyptic Havoc
  • 13. Suicide Silence – Wake Up
  • 14. Maroon – Under The Surface
  • 15. Behemoth – Ov Fire And The Void
  • 16. Der Weg Einer Freiheit – Ruhe
  • 17. Austrian Death Machine – Come On Cohaagen, Give Deez People Ehyar
  • 18. The Devil’s Blood – Heavens Cry Out For The Devil’s Blood
Dieser Metaller.de Artikel wurde heute bereits 1x gelesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen