Der Sound ist angenehm und an den wichtigen Stellen druckvoll genug, um überzeugen zu können. Die Riffs sind origineller als der Großteil der heutigen Genreveröffentlichungen. Allgemein ist der Einfallsreichtum der Münsterländer deutlich aus dieser CD herauszuhören. Sei es schon zu Beginn das mächtige „Fight for glory“, das treibende „Under the surface“ oder das halbballadeske und mit über sechs Minuten zweitlängeste Stück von „The Edge of Twilight“ „Of darkness and light“.

Leider ist aber nicht alles Gold was glänzt. So zum Beispiel hängt der Gesang von Frank Wardemann doch der Qualität der Instrumente etwas hinterher. Auch erscheint diese CD mit etwas über 30 Minuten Spielzeit und nur sieben Songs etwas zu kurz. Dieses Manko wird aber durch den unschlagbaren Preis von nur fünf Euro wieder wett gemacht.

Alles in allem ist das neue Album von Victima aber eine ganz brauchbare Leistung. Freunde von melodiösem Heavy Metal sollten mal ein Oh riskieren. Von mir gibt es 2,5 Gitarren.