Wechselwirkungen CBD – kann CBD mit anderen Medikamenten interagieren?

Einige Medikamente sollte man nicht gemeinsam einnehmen, da die Wirkungsweise gemindert oder verstärkt werden kann. Diese Wechselwirkungen konnten auch bei CBD festgestellt werden. Besonders deutlich ist dies bei der Einnahme einer großen Menge CBD. Rund um das Thema CBD wird gerade sehr viel geforscht und es gibt noch nicht auf alles eine Antwort. Allerdings ist sicher, dass CBD mit Lebensmitteln, Getränken und Medikamenten interagieren kann. Wenn du bereits Medikamente einnimmst, solltest du dich im Vorfeld über die Wechselwirkungen von CBD informieren. Wir haben für dich alle Informationen gesammelt, die du für eine sichere Einnahme benötigst. Allerdings solltest du dennoch mit deinem Arzt vorher darüber sprechen.

Wie wirkt CBD mit anderen Medikamenten?

Je nachdem wie dein Körper das CBD umwandelt und abbaut, entscheidet es darüber wie es andere Medikamente verarbeitet. Wenn der Abbau von CBD nicht richtig oder verlangsamt stattfindet, wird es über einen langen Zeitraum im Körper bleiben und die Wirkungsweise von anderen Medikamenten beeinflussen. Dies kann positive oder negative Folgen haben. Insbesondere bei Blutverdünner kann dies schwerwiegende Folgen haben. Mittel wie Warfarin bleiben zu lange im Körper und die Blutgerinnungsfähigkeit wird eingeschränkt. Bei der gleichzeitigen Einnahme von CBD muss daher regelmäßig auf Blutwerte geachtet und die Dosierung entsprechen angepasst werden. Dabei kann man entweder die Menge CBD oder der Medikaments angepasst werden.


AnbieterAnbieterShopBericht
NordicOilShop*lesen
HempamedShop*lesen
HanftasiaShop*lesen
BioCBDShop*lesen
CBDWeltShop*lesen
CBD-VitalShop*lesen
CanoboShop*lesen
CBDNatureShop*lesen
CBDfinestShop*lesen
ChempsShop*lesen

Auch interessant:
CBD-Öl und andere CBD Produkte (Cannabinoide) bei der Parkinson-Krankheit

Bei welchen Medikamenten kann es zu Wechselwirkungen kommen?

Leider ist die Forschung von CBD in vielen Punkten noch ziemlich am Anfang. Es gibt es derzeit noch nicht viele Studien die über Wechselwirkungen aufklären können. Aktuell ist man sich sicher, dass CBD folgende Enzyme beeinflusst: CYP2C9, CYP2C19, CYP3A4 und CYP2D6.[4][5]. Man kann demnach davon ausgehen, dass dies auch alle Medikamente betrifft in denen diese enthalten sind.

Derzeit geht man davon aus, dass bei folgenden Medikamentengruppen Wechselwirkungen stattfinden:

• Antiepileptika
• Antidepressiva
• Betablocker
• Antipsychotika
• Benzodiazepine
• Statine
• Blutverdünner
• Steroide
• NSAIDs (zB Ibuprofen, Diclofenac und Naproxen)
• Antibiotikum

Nimmst du eines dieser Medikamente, solltest du unbedingt vor der Einnahme von CBD mit deinem Arzt sprechen. Dieser hat vielleicht Erfahrungswerte mit CBD und kann bei einer richtigen Dosierung behilflich sein. Es ist zu erwarten, dass die Forschungen auch in diesem Bereich weitere Ergebnisse liefern wird. Bis dahin bleibt bei der Einnahme von CBD in Verbindung mit Medikamenten stets Vorsicht geboten.

Wechselwirkungen CBD – kann CBD mit anderen Medikamenten interagieren?
Wechselwirkungen CBD – kann CBD mit anderen Medikamenten interagieren?

CBD Wirkung ähnlich wie eine Grapefruit

Sollte dir dein Arzt sagen, dass du ein Medikament nicht zusammen mit einer Grapefruit einnehmen solltest, dann zählt das auch für CBD. Denn CBD interagiert auf eine ähnliche Weise mit Medikamenten wie diese leckere Frucht. Dies liegt an dem Cytochrom-P450-Enzymsystem (CYP, P450 oder CYP450). Bei diesem Enzymsystem handelt es sich um eine Sammlung von 57 Enzymen. 15 von ihnen sind wichtige Bestandteile, wenn es darum geht, fremde und natürliche Substanzen wie Medikamente oder Toxine abzubauen. Allerdings sind sie nur für den Stoffwechsel von Fremdstoffen, Medikamenten und pflanzlichen Stoffen wichtig, sondern auch für einige physiologische Prozesse. Einige natürliche Substanzen haben eine hemmende Wirkung auf das CYP-Enzym. Dabei wird der Plasmaspiegel von Medikamenten erhöht.

Allerdings reagiert nicht jeder Mensch gleich. Weder auf die gleiche Dosis an Arzneimittel, noch auf natürliche Substanzen. Dies merkt man auch bei CBD. Die Wirkung kann sich erst vollständig entfalten, wenn man für sich selbst eine geeignete Dosis gefunden hat. Hierbei ist es wichtig mit einer geringen Menge anzufangen und diese Schrittweise zu erhöhen.

Muss ich jetzt vor CBD Angst haben?

Natürlich kann es zu negativen Auswirkungen kommen, wenn CBD gemeinsam mit anderen Medikamenten eingenommen wird. Doch es kann auch genau das Gegenteil eintreten. CBD ist in der Lage den Effekt einiger Medikamente zu verstärken und hat somit einen positiven Effekt. Die Dosis der Medikamente kann gesenkt werden und somit nimmt auf die Gefahr der Nebenwirkungen ab.

Unser Tipp:

Wer CBD und gleichzeitig Arzneimittel einnehmen möchte, sollte immer vorsichtig sein. Besonders Menschen, die eine Chemotherapie durchmachen und das Blutverdünnungsmittel Warfarin einnehmen. Bei diesem Medikament besteht laut aktuellen Forschungen ein großes Risiko auf ernsthafte Schäden. Es ist ratsam mit seinem Arzt offen über die Einnahme von CBD zu sprechen. Wer Angst vor diesem Gesprächsthema hat kann seinen Arzt fragen, ob die Einnahme des Medikaments zusammen mit einer Grapefruit bedenklich ist. Denn beide natürlichen Mittel haben eine identische Wirkungsweise auf Medikamente. Wer Schmerzmittel nimmt kann diese sogar gegen CBD eintauschen, denn CBD lindert Schmerzen und es hat keine Nebenwirkungen. Außerdem sind nicht alle Wechselwirkungen negativ. Bei einigen kann die Dosis der Arzneimittel reduziert werden. Dies ist gut für die eigene Gesundheit.

—————————————

Autor: Tanne Nordmann

Scroll to Top