Warum wurde eigentlich Cannabis verboten?

Cannabis, auch bekannt als Marihuana oder Hanf, ist eine Pflanze, die seit Jahrtausenden für ihre medizinischen und industriellen Verwendungen genutzt wird. Obwohl die Verwendung von Cannabis in vielen Teilen der Welt akzeptiert und legal ist, ist es in vielen Ländern, einschließlich der USA und vieler europäischer Länder, verboten.

Warum wurde Cannabis verboten?

Warum wurde eigentlich Cannabis verboten?
Warum wurde eigentlich Cannabis verboten?

Es gibt eine Reihe von Gründen, die zur Verabschiedung von Gesetzen führten, die die Verwendung von Cannabis unter Strafe stellen.

Verbreitung von Lügen über Cannabis

Einer der wichtigsten Gründe für das Verbot von Cannabis war die Angst vor den Auswirkungen auf die Gesellschaft. In den 1920er und 1930er Jahren gab es eine Welle von Angst vor der Verbreitung von Drogenkriminalität und der Verrohung der Jugend.

Cannabis wurde oft als Droge betrachtet, die junge Menschen in die Kriminalität treibt und die moralische Integrität der Gesellschaft untergräbt.

Unsachlichen und ungenaue Informationen beim Thema Gesundheit

Ein weiterer Grund für das Verbot von Cannabis war die Angst vor seinen Auswirkungen auf die Gesundheit. In den 1920er und 1930er Jahren gab es wenig wissenschaftliche Forschung über die Auswirkungen von Cannabis auf die Gesundheit, aber es gab viele Gerüchte und Mythen über seine angeblichen negativen Auswirkungen.

Einige behaupteten, dass Cannabis psychische Störungen verursacht, andere behaupteten, dass es zu körperlichen Abhängigkeiten führt. Diese Ängste waren jedoch unbegründet und basierten oft auf unsachlichen und ungenauen Informationen.

Cannabisverbot beruht auf Rassismus

Ein weiterer wichtiger Faktor beim Verbot von Cannabis war die Angst vor seiner Verwendung durch ethnische und soziale Minderheiten. In den USA wurde das Verbot von Cannabis hauptsächlich von weißen Gesetzgebern unterstützt, die Angst vor der Verwendung von Cannabis durch afroamerikanische und mexikanische Immigranten hatten.

Es wurde behauptet, dass diese Gruppen besonders anfällig für die negativen Auswirkungen von Cannabis seien und dass ihre Verwendung der Gesellschaft schaden würde.

Wirtschaftliche Interessen der Industrie an einem Cannabisverbot

Schließlich spielte auch wirtschaftliche Interessen eine Rolle beim Verbot von Cannabis. In den USA und anderen Ländern wurde das Verbot von Cannabis von Industriellen unterstützt, die Angst vor der Konkurrenz durch Hanf als alternative Rohstoffquelle hatten. Hanf war ein wichtiger Rohstoff für die Herstellung von Papier, Textilien und anderen Produkten und die Verwendung von Cannabis als Alternative hätte die Gewinne dieser Industrien geschmälert.

Diese Gründe führten letztendlich zur Verabschiedung von Gesetzen, die die Verwendung von Cannabis unter Strafe stellen. In den USA wurde das Marihuana Tax Act von 1937 verabschiedet, das die Verwendung, Produktion und den Besitz von Marihuana unter Strafe stellte. Andere Länder folgten dem Beispiel und verboten ebenfalls die Verwendung von Cannabis.

Allerdings hat sich die Einstellung gegenüber Cannabis in den letzten Jahrzehnten geändert. Immer mehr Länder legalisieren die Verwendung von Cannabis für medizinische Zwecke und einige Länder haben sogar die Freizeitverwendung legalisiert. Es wird immer mehr erkannt, dass die Auswirkungen von Cannabis oft übertrieben wurden und dass es viele potenzielle Vorteile für die Gesellschaft und die Gesundheit gibt. Es bleibt abzuwarten, ob das Verbot von Cannabis in der Zukunft weiter aufgehoben wird.


Anzeige *

5 Jahre Nordic Oil - 40% Rabatt
5 Jahre Nordic Oil - 40% Rabatt vom 30.01. bis 05.02.23 mit dem Code: LYX827KAS9


Domainsale


Anzeige: Informationen zu Cannabis als Medizin

International Association for Cannabinoid Medicines

Die passende Domain zum Thema findest Du hier:


Wer war Harry J. Anslinger – der „Architect of the War on Drugs“?

Harry J. Anslinger war ein US-amerikanischer Beamter, der als erster Commissioner der Federal Bureau of Narcotics (FBN) von 1930 bis 1962 fungierte. Er spielte eine entscheidende Rolle bei der Verabschiedung von Gesetzen, die die Verwendung von Drogen, insbesondere Cannabis, unter Strafe stellen. Anslinger wurde oft als „Architect of the War on Drugs“ bezeichnet, da er maßgeblich dazu beigetragen hat, die Drogenpolitik der USA zu formen und zu beeinflussen.

Anslinger begann seine Karriere bei der FBN, als diese gerade gegründet wurde. Zu dieser Zeit war die Verwendung von Drogen wie Opium und Kokain weit verbreitet, aber die Regulierung war lax und unkoordiniert. Anslinger sah in dieser Situation eine Bedrohung für die Gesellschaft und begann, für härtere Gesetze zu kämpfen.

Cannabis Bekämpfung mit rassistischer Rhetorik

Einer von Anslingers wichtigsten Zielen war die Bekämpfung der Verwendung von Cannabis. Er argumentierte, dass die Pflanze eine Bedrohung für die Gesellschaft darstellt und dass ihre Verwendung junge Menschen in die Kriminalität treibt.

Anslinger nutzte oft rassistische Rhetorik, um seine Argumente zu untermauern und behauptete, dass afroamerikanische und mexikanische Immigranten besonders anfällig für die negativen Auswirkungen von Cannabis seien.

Marihuana Tax Act von 1937 Grundstein für „War on Drugs“

Anslinger setzte sich erfolgreich dafür ein, dass der Marihuana Tax Act von 1937 verabschiedet wurde, der die Verwendung, Produktion und den Besitz von Marihuana unter Strafe stellte. Dieses Gesetz war ein wichtiger Meilenstein in der Drogenpolitik der USA und legte den Grundstein für die spätere „War on Drugs“.

Während seiner Zeit als Commissioner der FBN setzte sich Anslinger auch für härtere Gesetze gegen andere Drogen ein, insbesondere Heroin und Kokain. Er arbeitete eng mit anderen Regierungsbehörden und internationalen Organisationen zusammen, um die Bekämpfung von Drogenkriminalität zu koordinieren.

Obwohl Anslinger während seiner Amtszeit als Commissioner der FBN vielen Erfolge verbuchen konnte, hat sich die Drogenpolitik der USA in den letzten Jahrzehnten stark verändert. Immer mehr Stimmen fordern eine liberalere Drogenpolitik und es wird immer mehr erkannt, dass Anslingers Ansichten und Methoden oft überzogen und rassistisch waren. Anslingers Vermächtnis bleibt umstritten und polarisiert.

———-

Autor: Canna-Chad Gregor Paul Thiele

Scroll to Top