Metaller sein ist eine Lebenseinstellung!

Metaller.de – Heavy Metal

Metaller.de – Heavy Metal

Von den Ursprüngen des Heavy Metal

Ihren Ursprung finden die meisten Bands Ende der 60er Jahre in den Industriemetropolen Englands. Die aus dem Arbeitermilieu geprägte Generation distanzierte sich damals bewusst von der populären Popmusik oder der Hippie-Bewegung. Auch der Punk hatte seine Hochphase erreicht, und so gewann der sogenannte New Wave of Britisch Heavy Metal an Energie und Kraft. Die an dröhnende Motoren und schreiende Kettensägen angelehnten musikalischen Kompositionen hatten nicht mehr viel mit der sauberen Popmusik zu tun. Aber nicht nur der musikalische Stil, sondern insbesondere die Texte prägten das Genre des Heavy Metal. Anfangs handelten diese insbesondere von einer Welt voller Zerstörung, Hoffnungslosigkeit, Gewalt, Hass und Verzweiflung.

Die ohnehin düstere Atmosphäre der Musik wurde zudem geprägt von den stilistischen Mitteln, die die Bands in der Öffentlichkeit zur Schau stellten: Okkulte Symbole wie Pentagramme oder umgedrehte Kreuze brachten die Musikrichtung und ihre Anhänger in Verbindung mit dem Satanismus. Berichterstattungen über Tieropfer bei Konzerten oder anderen schwarzen Ritualen sorgten für einen Boykott von der Fachpresse und den Radiostationen – und dennoch für volle Konzerthallen der Musiker. Denn Ende der 60er Jahre war der Satanismus ein beherrschendes Thema in den Medien. Bis heute taucht die Verbindung der Musikrichtung mit dem Satanismus immer wieder auf.

Am Anfang war es Schwermetall

In den 70er Jahren aus dem Hardrock entsprungen, wird Heavy Metal als eine Musikrichtung bezeichnet, die sich vor allem durch harte Gitarren, der durchdringenden Basslinie und lautem sowie melodischem Gesang von anderen Musiksparten unterscheidet. Der Begriff „Heavy Metal“ steht dabei aber explizit für die Musik, die den Spielweisen der späten 1970er und 1980er Jahre entspricht.

Entwicklung in den 70er und 80er Jahren

Dabei kann man musikalisch vom eigentlichen Stil des Heavy Metal erst ab Mitte der 70er Jahre sprechen. In dieser Zeit fanden sich die festen Muster in Text, Komposition und dem Auftreten der Bands. Ein nahezu einheitliches Bild sowohl in der Layoutgestaltung des Plattencovers wie auch im öffentlichen Auftreten ermöglichte eine klare, öffentliche Definition. Auch die gesellschaftliche Abgrenzung zu anderen Jugendkulturen spielte dabei eine große Rolle. Im Gegensatz zu den friedlich demonstrierenden Hippies der Zeit, schrien und brüllten Heavy Metal Bands gesellschaftliche Missstände in die Welt.

Die Songtexte befassten sich immer häufiger mit Krieg, Kampf, Ehre und Männlichkeit. Anfang der 80er Jahre entwickelte der Heavy Metal viele Subgenres: Thrash Metal, Speed Metal und Death Metal beinhalteten neue Spielweisen, differenzierten zwischen den Bands je nach Inhalten und Themen der Texte und sorgten damit zeitgleich für eine größere Anhängerschaft.

Heavy Metal im neuen Zeitalter

Anfang der 90er Jahre erreichte Heavy Metal trotz gelebter Techno-Kultur seinen kommerziellen Höhepunkt. Mit der Entwicklung der Subgenres entstanden viele neue Bands, die frischen Wind in die angestaubte musikalische Entwicklung brachten. Es wurde ein interessantes Zeitalter der Musikrichtung. Die Musik wurde härter, der Tonfall vieler junger Bands politisch motiviert oder zumindest hart an einer gesellschaftlichen Kritik. Nichtsdestotrotz konnten auch die alteingesessenen Bands weiterhin große Erfolge verzeichnen. So hatten Bands wie Metallica und AC/DC ihre größten Erfolge Ende der 90er Jahre. Heute ist Heavy Metal mit seinen Subgenres fast schon gesellschaftsfähig.

Große Events wie das Wacken Festival oder die Full Metal Cruise ziehen Tausende Anhänger aus der ganzen Welt an. Dennoch ist die musikalische Ausrichtung nach wie vor konservativ und ihren Wurzeln treu geblieben. Ehrliche Dynamik, harte Gesänge und kraftgeladene, verzerrte Gitarren definieren bis heute den typischen Sound.

Heavy Metal als Philosophie

Für viele Anhänger der Szene ist Heavy Metal mehr als nur Musik, die sie gerne hören. Für sie ist es eine Lebensphilosophie. Das drückt sich nicht nur in ihrem Erscheinungsbild aus, sondern ist auch häufig in der Wahrnehmung der Musik zu finden. Die meist einheitlich wirkende Anhängerschaft erscheint oft in den T-Shirts einer geliebten Band, langen Haaren, schwarzen Lederjacken, dicken, schweren Schuhen und einem manchmal ungepflegt wirkendem Äußeren. Das lässt viele Mitmenschen auf den ersten Blick abschrecken. Fans der Musikrichtung gelten musikalisch als nicht sehr tolerant. Minimale Abweichungen gewohnter Kompositionen oder gar Experimente in der musikalischen Ausweitung werden scheinbar ungern gesehen und gehört.

Das öffentliche Bild der Szene mag kein gutes Licht auf deren Anhänger werfen. So wird das Bild von Anfang an assoziiert mit rüpelhaftem, schlechtem Benehmen und der Querverbindung zum Satanismus. Auch heute flammen immer wieder mediale Diskussionen bei jüngsten Amokläufen auf, ob die musikalische Ausrichtung des Täters Einfluss auf seine Taten und Gedanken hatte. Doch schaut man sich die Anhänger der musikalischen Ausrichtung an, können sich die Vorurteile oftmals nicht halten.

Metaller – Gelebte Lebensart

Die meisten definieren ihre Lebensphilosophie mit einer gradlinigen, prinzipientreuen Lebensweise. Viele sind politisch und sozial aufgeklärt. Der oft sehr hohe Zusammenhalt der Anhänger zeugt von einer großen Loyalität und einer engen, persönlichen Bindung untereinander. Die Fans dieser musikalischen Richtung unterscheiden sich in wenigen, für sie aber wichtigen Aspekten, von anderen. Eine Anpassung an gesellschaftliche Normen wird nicht erwartet. Auch politische Meinungen werden nicht leise kundgegeben. Im Gegensatz zu den heutigen Hipstern nehmen Heavy Metal Anhänger kein Blatt vor den Mund oder sprechen Dinge sanft aus. Für sie müssen einige Fakten gesagt werden, wie sie sind. Auch wenn dies oberflächlich nach brutaler Gewalt und Unnachgiebigkeit aussehen mag. Für viele ist die Entdeckung der Musik mehr als eine gelebte Phase. Einmalig infiziert von ihr, bleibt sie häufig eine tatsächliche Lebensform.

Metaller News

Metaller .de - Die Heavy Metal-Website

Wer nicht genug von der leidenschaftlichen Heavy Metal Musik bekommen kann, stößt mit der Website von Metaller.de auf eine vertraute Umgebung. Hier werden Themen behandelt, die sich einzig der Musik und ihrer anhängenden Aktionen widmen. So findet man auf der Seite neben den letzten Neuigkeiten über bald erscheinende Alben auch die Geschichte des Heavy Metal, seine heutige Gegenwart und die Möglichkeit, spezifische Kleidung zu kaufen. Events und Festivals werden angekündigt und beworben, Heavy Metal ist lebendig auf Metaller. Alteingesessene Fans kommen hier ebenso auf ihre Kosten wie auch Neuankömmlinge, die das Genre für sich entdeckt haben.

Metaller.de verdeutlicht Heavy Metal als Lebensphilosophie

Auf der Hauptseite der Musikwebsite wird über die Geschichte des Heavy Metal - der Metaller - und seiner Unterformen berichtet und anschaulich erklärt, sodass zum einen der zeitliche Hintergrund nicht in Vergessenheit gerät, zum andern aber auch die in Metal-Songs besungenen Themen eine historische Unterlage bekommen. Angefangen in den 1960er Jahren bei der Arbeiterschicht der Industriemetropolen Englands, die sich absichtlich von den gesellschaftlichen Hauptbewegungen Pop und Hippietum distanzierten, stellte sich die aufkommende Heavy Metal Musik mit hoch kreischenden Gitarren und an Motorengeheul angelehnten Instrumenten als Mittel dar, die von den Medien ignorierten und undokumentierten dunklen Seiten des Lebens in Szene zu setzen.Die Texte handelten und handeln bis heute von weltlicher Zerstörung, Verzweiflung, Hass und Gewalt, also Themen, die nicht ins Bild der sich hübsch schmückenden und auf Unterhaltung produzierenden Musikindustrie passten. Wenn auch die lyrischen Inhalte von Musikern der Hippie-Bewegung ähnliche Inhalte behandelten, so ist es die Absicht des Heavy Metal, auf jegliche Verharmlosungen zu verzichten und die Realität so brutal und grausam wie sie war, schamlos und unverpackt auszudrücken, weshalb die Musik roh klingen mag. War die konservative Gesellschaft ohnehin von dieser Art von musikalischer Umsetzung schockiert, potenzierte das Assoziieren des Heavy Metals mit dem Satanismus erneut das oberflächliche, dunkle Erscheinungsbild.Metaller.de veranschaulicht anschließend die pure Leidenschaft, die Hörer der Heavy Metals verspüren und die für sie das ganze Leben betrifft. Metal ist somit nicht nur die Musik, die man in der Freizeit nach getaner Arbeit hört, im Gegenteil, Metal ist ihr Leben. Angefangen bei dem einheitlichen Auftreten in schwarzer Kleidung, oft mit langen Haaren, erkennt man die Hingebung zur Musik an den Band-Shirts, die alltägliche Kleidungsstücke sind. Die Website bringt auch Klarheit in das öffentliche Denken, Metalheads seien ungepflegte Rüpel, was nicht stimmt. Das Wissen und Interesse an Politik und dem Sozialwesen beschäftigt sie ebenso wie der Unterhalt innerhalb der Musikszene.

Sortiment aus T-Shirts und Logos zum kreativen Selbsterstellen

"Metaller.de" bietet passionierten Metalhörern die Möglichkeit, seine Liebe zur Musik selbst in eigens erstellten T-Shirts oder Hoodies zur Schau zu stellen. Dafür wird in einer Kooperation mit Spreadshirt zusammen ein Angebot aus mehreren Logos erstellt, die man auf ein Oberteil oder auch auf eine Jogginghose in einer Farbe seiner Wahl drucken lassen kann.Des weiteren beinhaltet die Seite "Metaller.de" aber auch direkte Links zum Onlineshop des Rock-Magazins "EMP", unter derer Adresse die Top 5 der Heavy Metal T-Shirts gekauft werden können. So bekommt man beispielsweise das Metallica Master of Puppets Tourshirt von 1986 zu Gesicht oder stößt auf ein Portrait Bandshirt, mit dem man seine tiefe Sympathie für die schwedische Gruppe um Per Lengstedt zur Schau stellen kann.Unter der Rubrik "Metaller stellen sich vor" trifft man Leute, die von Metaller ins Redaktionslicht gestellt werden. Hier geht es um Bands oder Persönlichkeiten aus den unterschiedlichsten Regionen Deutschlands, so zum Beispiel Florian und Sebastian aus Oberfranken. Die beiden haben aus der Motivation heraus, sehr weit entfernt von stattfindenden Metal-Festivals zu wohnen, kurzerhand beschlossen, ein eigenes Event zu veranstalten. Dabei heraus gekommen ist das "CFN-Fest".Mit einem Fassungsvermögen von 300 Metallern wurde das Fest im letzt jährigen März bereits erfolgreich erprobt, was unter ordentlichem Besucherzuspruch zu einer erneuten Organisation im Frühling 2017 führte. Ein Flyer für das nächste Jahr existiert bereits! Unter der Rubrik liest man über die Ansätze, verschiedene Motive und Gründe von Veranstaltern oder Bands, das zu machen, was sie lieben, und lernt sie so auf eine sympathische Art und Weise kennen.Unter "Metallervideos" erhält man die Möglichkeit, sich eine Auswahl neuer Musikvideos anzuschauen.Die Website Metaller.de ist für Fans gedacht, bedient sich einer sympathischen Art Beiträge zu veröffentlichen und zollt der Geschichte des Heavy Metal Respekt.

MetallerNews

Nun zum Dreh- und Angelpunkt der Website: die Metal-News. Täglich werden die Berichte aktualisiert, die viele Aktivitäten von Metalbands beschreiben und neue oder wiederkehrende Festivals ankündigen. Hier werden Tourdaten vergeben, Alben angekündigt oder erstmalige Singles geteilt, die als Teaser einer neuen LP gelten. Dabei bezieht sich die Website nicht nur auf Bands aus Skandinavien oder Deutschland, sondern informiert unabhängig von jeglichen Nationalitäten über alle nennenswerten Heavy Metal Bands.

Metalnews

Metallervideos

CD Reviews

Bandvorstellungen

DUNKELTRAUM

Die Band DUNKELTRAUM (Gegr. 12/2016) meldet sich Anfang 2017 mit dem Song "Feuer" zum ersten Mal in der Öffentlichkeit.Zuvor wurden nur ...

Marauder

 Bandgeschichte:Marauder, das steht für handgemachten Metal der alten Schule. Die vier Jungs aus dem Münsterland, machen ke...

Metaller testen Dinge

The Walking Dead

Festival- und Konzerttermine

Eventreviews