CBD und THC: Trend bei Haustierbehandlung in Dänemark

In der Welt der Tierpflege zeichnet sich eine bemerkenswerte Entwicklung ab, die insbesondere für Freunde des Hanfs von Interesse sein dürfte.

Grüne Revolution im Hundeheim: Ein Blick auf den Einsatz von CBD und THC bei Haustieren

CBD und THC: Trend bei Haustierbehandlung in Dänemark
CBD und THC: Trend bei Haustierbehandlung in Dänemark

Eine kürzlich durchgeführte Studie aus Dänemark wirft Licht auf einen wachsenden Trend unter Hundebesitzern, der die traditionelle Sichtweise auf Haustierpflege und -behandlung herausfordert. Dieser Artikel taucht in die Ergebnisse der Studie ein, die den Einsatz von Cannabinoiden, insbesondere CBD (Cannabidiol) und in geringerem Maße THC (Tetrahydrocannabinol), bei Hunden beleuchtet.

Die Studie: Ein umfassender Blick

Die Universität Kopenhagen, speziell die Abteilung für klinische Veterinärwissenschaften, führte eine Online-Umfrage durch, an der 2002 Hundebesitzer teilnahmen. Diese Studie, veröffentlicht im renommierten Journal PLoS One, bietet aufschlussreiche Daten über den Einsatz von Cannabinoiden bei Hunden in Dänemark.

Die Hauptergebnisse

Von den befragten Hundebesitzern gaben 38 % an, ihren Vierbeinern Cannabinoide verabreicht zu haben. Der überwiegende Teil dieser Gruppe, nämlich 93 %, nutzte CBD in Form von Tropfen oder Öl. THC-Produkte wurden dagegen nur von einer kleinen Minderheit (4 %) verwendet. Diese Zahlen spiegeln eine klare Präferenz für CBD gegenüber THC in der Tierpflege wider, vermutlich aufgrund der nicht-psychoaktiven Eigenschaften von CBD.

Warum CBD für Hunde?

CBD hat in den letzten Jahren aufgrund seiner potenziellen gesundheitlichen Vorteile ohne die psychoaktiven Effekte, die THC mit sich bringt, an Popularität gewonnen. Unter Hundebesitzern, die nach alternativen Behandlungsmethoden suchen, hat sich CBD als eine bevorzugte Option etabliert.

Die Vorteile von CBD

CBD wird eine Vielzahl von positiven Wirkungen auf die Gesundheit zugeschrieben, darunter die Linderung von Schmerzen, Angstzuständen und Entzündungen. Diese Eigenschaften können besonders vorteilhaft für Hunde mit chronischen Schmerzen, Angststörungen oder entzündlichen Erkrankungen sein. Es bietet eine natürliche Alternative zu herkömmlichen Medikamenten, die oft mit unerwünschten Nebenwirkungen verbunden sind.

Der Einsatz von THC bei Hunden

Obwohl THC für seine psychoaktiven Effekte bekannt ist, zeigt die Studie, dass eine kleine Anzahl von Hundebesitzern sich dafür entscheidet, ihre Haustiere mit THC zu behandeln. Dies könnte auf die Suche nach spezifischen therapeutischen Effekten zurückzuführen sein, die möglicherweise nicht durch CBD allein erreicht werden können.

Risiken und Bedenken

Der Einsatz von THC bei Haustieren ist nicht ohne Kontroversen. Die psychoaktiven Eigenschaften von THC können bei Tieren zu Unbehagen und potenziell schädlichen Nebenwirkungen führen. Daher ist es wichtig, dass Besitzer, die eine Behandlung mit THC in Betracht ziehen, dies nur unter strenger Aufsicht und Anleitung eines Veterinärmediziners tun.

Zukunftsperspektiven

Die Ergebnisse dieser Studie unterstreichen das wachsende Interesse und die Akzeptanz von Cannabinoiden als Behandlungsoption für Haustiere. Während CBD sich als sichere und beliebte Wahl herausstellt, bleibt der Einsatz von THC umstritten und erfordert weitere Forschung.

Die Rolle der Forschung

Um den sicheren und effektiven Einsatz von Cannabinoiden bei Haustieren weiter zu fördern, ist zusätzliche Forschung unerlässlich. Studien wie diese aus Dänemark leisten einen wichtigen Beitrag zum Verständnis der Potenziale und Grenzen von Cannabinoiden in der Veterinärmedizin.

Der Trend zur Nutzung von CBD und in geringerem Maße THC bei Hunden in Dänemark spiegelt eine breitere Bewegung hin zu alternativen und natürlichen Behandlungsmethoden in der Tierpflege wider. Für Hanffreunde und -blogger bietet diese Entwicklung spannende Einblicke und Diskussionsstoff. Während CBD sich als vielversprechende Option für die Tiergesundheit etabliert, bleibt der verantwortungsbewusste Umgang mit THC ein wichtiger Diskussionspunkt.

Für die Hanfgemeinschaft und darüber hinaus bietet die fortschreitende Forschung im Bereich der Cannabinoide bei Haustieren eine faszinierende Perspektive auf die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten dieser natürlichen Substanzen. Es ist ein Bereich, der sicherlich noch viele Überraschungen und Neuerungen bereithalten wird.

Quelle / Infos: IACM / Cannabis-Med.org und PubMed

Bitte hierzu unbedingt den Haftungsausschluss und Hinweis zu medizinischen Fragen beachten: Bitte hier lesen!

———-

Autor und Bild: Canna-Chad Gregor Paul Thiele

Kein Anspruch / Gewähr auf Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der News bzw. Pressemeldung

Nach oben scrollen