Finnland: Einstellung zu Cannabis lockert sich

In Finnland scheinen sich die negativen Einstellungen gegenüber Freizeitdrogen, insbesondere Cannabis, abzuschwächen.

Einstellung zu Cannabis in Finnland wird lockerer

Finnland: Einstellung zu Cannabis lockert sich
Finnland: Einstellung zu Cannabis lockert sich

Das geht aus einer Umfrage des Instituts für Gesundheit und Wohlfahrt (THL) hervor, die im vergangenen Herbst durchgeführt wurde. Zum ersten Mal in der 30-jährigen Geschichte der Umfrage gaben mehr Menschen an, dass sie den regelmäßigen Gebrauch von Cannabis für weniger riskant halten als wöchentliches Komasaufen.

Zunehmender Drogenkonsum in Finnland

Die Umfrage ergab, dass immer mehr Menschen zugeben, mit illegalen Drogen experimentiert oder sie konsumiert zu haben. Fast 30 Prozent der erwachsenen Finnen gaben an, irgendwann in ihrem Leben illegale Drogen ausprobiert zu haben, am häufigsten Cannabis. Der Anteil der Menschen, die angaben, Cannabis probiert zu haben, stieg im Laufe von drei Jahrzehnten von sechs Prozent im Jahr 1992 auf 29 Prozent im Jahr 2022.

Andere Drogen bleiben weniger verbreitet

Obwohl auch der Konsum anderer Drogen zugenommen hat, liegt deren Verbreitung deutlich niedriger als bei Cannabis. Laut Umfrage haben sieben Prozent der Befragten angegeben, irgendwann in ihrem Leben Amphetamine ausprobiert zu haben, sechs Prozent hatten Ecstasy probiert, und fünf Prozent hatten Kokain getestet. Der Gebrauch von Dopingmitteln blieb hingegen unverändert bei etwa einem Prozent der Bevölkerung.

Ältere Generationen mit weniger Drogenexperimenten

Die Tatsache, dass immer mehr Menschen im Alter von 15 bis 69 Jahren irgendwann in ihrem Leben mit einer Droge experimentiert haben, ist laut THL-Fachforscherin Karoliina Karjalainen nicht überraschend. Denn ältere Altersgruppen, die in früheren Drogenumfragen weniger Erfahrungen mit Drogen gemacht haben, sind aus der aktuellen Stichprobe herausgewachsen.


*** Anzeige ***

Dutch Passion Cannabissamen

420cloud.io - Die perfekte Software zur Verwaltung deines Cannabis Clubs
420cloud.io - Die perfekte Software zur Verwaltung deines Cannabis Clubs
SPLIFFERS.de - Social Clubs mit dem gewissen Etwas
SPLIFFERS.de

Domainsale


*** Anzeige ***

Hanf Cannabis CBD Domains Verkauf

Die widerstandsfähigste Outdoor-Genetik Made in Holland | Dutch Passion

„Im Laufe der Zeit werden ältere Altersgruppen mit weniger Drogenerfahrungen nicht mehr in der Stichprobe der Umfrage enthalten sein“, erklärte Karjalainen in einer Pressemitteilung vom Freitag.

Veränderte Einstellungen zu Cannabis

Vor allem die Wahrnehmung des Risikos des Cannabiskonsums hat sich gelockert. Rund 57 Prozent der Befragten gaben an, dass sie glauben, dass das einmalige oder zweimalige Ausprobieren von Cannabis nur geringe gesundheitliche oder sonstige Risiken birgt. 20 Prozent der Umfrageteilnehmer sagten, dass sie dasselbe über den regelmäßigen Gebrauch von Cannabis denken.

Zum ersten Mal in der Geschichte der Drogeneinstellungsumfrage gaben mehr Menschen an, dass sie das Risiko des regelmäßigen Cannabiskonsums für geringer halten als das wöchentliche Komasaufen.

Steigende Zustimmung zur Entkriminalisierung von Drogen

Die Umfrage ergab, dass 29 Prozent der Befragten bereit wären, den Gebrauch aller Drogen zu entkriminalisieren. Das sind neun Prozentpunkte mehr als in der Umfrage von 2018. Eine Mehrheit von 53 Prozent gab an, dass der Gebrauch von Cannabis nicht strafbar sein sollte.

„Die Meinungen über die Kriminalität im Zusammenhang mit Drogenkonsum ändern sich eindeutig“, sagte Pekka Hakkarainen, Forschungsprofessor am THL. Er fügte hinzu, dass die Menschen in Finnland, wie auch in anderen Ländern, zunehmend der Meinung sind, dass Drogenprobleme von sozialen und gesundheitlichen Einrichtungen angegangen werden sollten.

Abbau negativer Einstellungen gegenüber Cannabis

Wie in vielen anderen Ländern der EU und den USA scheinen auch in Finnland die negativen Einstellungen gegenüber Cannabis zurückzugehen. Laut Umfrage glauben 24 Prozent der Befragten, dass Cannabis für jeden Zweck legal verfügbar sein sollte, während 56 Prozent den medizinischen Gebrauch von Cannabis befürworten. Im Jahr 2018 lagen diese Anteile bei 18 bzw. 54 Prozent.

Anstieg der Unterstützung für kontrollierte Drogenkonsumräume

Es gab auch einen Anstieg bei der Zahl der Menschen, die die Idee unterstützen, Suchtkranken überwachte Drogenkonsumräume anzubieten, um tödliche Überdosierungen zu verhindern. Im Herbst letzten Jahres waren 65 Prozent der Befragten dafür, während es 2018 noch 50 Prozent waren.

Das THL führt seit 1992 alle vier Jahre regelmäßig eine Drogenumfrage per Post durch. Dieses Mal nahmen 3.857 Personen im Alter von 15 bis 69 Jahren teil.

Quelle / Infos: https://yle.fi/a/74-20027123

———-

Autor: Canna-Chad Gregor Paul Thiele

Kein Anspruch / Gewähr auf Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der News bzw. Pressemeldung

Nach oben scrollen