Verhindere die Verschärfung des CanG (Cannabisgesetz) jetzt!

In den folgenden Monaten haben wollen sich Cannabis Social Clubs (CSCs) in vielen Bundesländern etablieren, um ein legales Umfeld für den Anbau und Konsum von Cannabis bieten.

Die drohende Verschärfung des Cannabisgesetzes: Ein Aufruf zum Handeln

Verhindere die Verschärfung des CanG (Cannabisgesetz) jetzt!
Verhindere die Verschärfung des CanG (Cannabisgesetz) jetzt!

Diese Clubs könnten jedoch bald vor erheblichen Herausforderungen stehen, da eine geplante Verschärfung des Cannabisgesetzes (CanG) droht, ihre Existenz grundlegend zu bedrohen. Diese Entwicklung fordert nicht nur die Clubs selbst, sondern auch ihre Mitglieder und Unterstützer dazu auf, aktiv zu werden und sich für die Bewahrung ihrer neuen Rechte einzusetzen.

Was genau wird von der Gesetzesverschärfung erwartet?

Das Herzstück der geplanten Gesetzesänderung ist die Erweiterung der Befugnisse der Länder, die Vergabe und sogar die Aberkennung von Clublizenzen willkürlich zu handhaben. Die Bundesländer sollen mehr Macht erhalten, um eigenständig über die Lizenzierung der Clubs zu entscheiden. Dies beinhaltet auch die Möglichkeit, bestehende Lizenzen ohne festen Turnus zu überprüfen und gegebenenfalls zu entziehen, was bisher nur einmal jährlich der Fall war.

Kritische Punkte der geplanten Gesetzesänderung

Ein weiterer kritischer Aspekt der geplanten Verschärfung des CanG ist das Verbot der Zusammenlegung von Anbauflächen mehrerer Clubs. Diese Maßnahme könnte insbesondere dann problematisch werden, wenn sich Anbauflächen verschiedener Clubs zufällig in geografischer Nähe befinden. Ein solches Szenario könnte zur Folge haben, dass Clubs ihre Lizenzen verlieren oder gar nicht erst erhalten. Das könnte die Diversität und Vielfalt unter den Cannabis Social Clubs stark einschränken und in einigen Bundesländern praktisch das Ende der teilweisen Legalisierung von Cannabis bedeuten.

Weitere Beschränkungen und deren Auswirkungen

Die Verschärfung sieht auch vor, dass die Beauftragung von Dienstleistern und das Ausfüllen mehrerer Positionen durch einzelne Mitarbeiter bei den Clubs untersagt werden sollen. Selbst alltägliche Geschäftspraktiken wie die Unterzeichnung eines Mietvertrags inkl. Nebenkosten könnten unter bestimmten Umständen als Verstoß angesehen werden und zum Verlust der Lizenz führen. Diese Art von Regulierung könnte nicht nur die administrativen Lasten für die Clubs erhöhen, sondern auch zu einer willkürlichen und unvorhersehbaren Durchsetzung der Regeln führen.

Wie kann man sich gegen die geplante Verschärfung wehren?

Angesichts dieser drohenden Veränderungen ist es entscheidend, dass alle betroffenen und interessierten Parteien aktiv werden. Die Unterzeichnung einer Petition gegen die Verschärfung des CanG ist ein erster wichtiger Schritt. Es ist essenziell, dass jeder Club seinen vollständigen Namen im Petitionsformular angibt und die Unterschrift öffentlich markiert. Nur so kann sichergestellt werden, dass die Stimmen der Clubs auch in einem offenen Brief Berücksichtigung finden, der später veröffentlicht wird. Eine korrekte und vollständige Adresse ist ebenfalls notwendig, um die Glaubwürdigkeit und Legitimität der Unterzeichner zu unterstreichen, auch wenn diese Daten vertraulich behandelt werden.

Die Bedeutung der öffentlichen Unterstützung und Transparenz

Es ist wichtig, dass nicht nur die unmittelbar betroffenen Clubs, sondern auch die breite Öffentlichkeit sich der Bedeutung dieser Gesetzesänderung bewusst wird. Die Aufklärung über die potenziellen Folgen der Gesetzesverschärfung und die Mobilisierung einer breiten Unterstützerbasis sind entscheidend, um politischen Druck aufzubauen und die vorgeschlagenen Änderungen zu verhindern. Jede Stimme zählt, und die öffentliche Sichtbarkeit der Unterstützung kann eine wichtige Rolle spielen, um die Entscheidungsträger zu beeinflussen.

Ein dringender Aufruf zum Handeln

Die geplante Verschärfung des Cannabisgesetzes stellt eine ernsthafte Bedrohung für die Freiheiten und die Vielfalt der Cannabis Social Clubs in Deutschland dar. Jetzt ist es wichtiger denn je, dass alle Betroffenen und Unterstützer sich aktiv einbringen und für ihre Rechte kämpfen. Durch gemeinsames Handeln und die Mobilisierung öffentlicher Unterstützung können wir hoffen, diese unerwünschten Änderungen abzuwehren und die fortschrittlichen Errungenschaften zu bewahren, die zuletzt im Bereich der Cannabis-Regulierung erzielt wurden. Engagiere dich jetzt und hilf mit, die Zukunft der Cannabis Clubs in Deutschland zu sichern.

PETITION CANG VERSCHÄRFUNG HIER!

Quelle / Infos: https://420cloud.io/cang-verschaerfung/

———-

Autor und Bild: Canna-Chad Gregor Paul Thiele

Kein Anspruch / Gewähr auf Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der News bzw. Pressemeldung

Nach oben scrollen