Virginia: Weg frei für Cannabis-Verkauf ab 2024?

Die Debatte um die Legalisierung von Cannabis in Virginia hat eine neue Wendung genommen.

Virginia auf dem Weg zur Legalisierung von Cannabis-Verkäufen ab 2024

Virginia: Weg frei für Cannabis-Verkauf ab 2024?
Virginia: Weg frei für Cannabis-Verkauf ab 2024?

Ein Monat nachdem Senator Adam Ebbin (Demokrat) seine Zuversicht geäußert hatte, dass ein Gesetz zur Legalisierung von Cannabis-Verkäufen den Gesetzgeber passieren und auf den Schreibtisch des Gouverneurs gelangen könnte, haben die Gesetzgeber nun offiziell eine entsprechende Gesetzesvorlage eingereicht.

Gesetzesinitiative in Virginia: Ein Schritt vorwärts für Cannabisfreunde

Del. Paul Krizek (Demokrat) brachte den Gesetzentwurf, HB 698, am Mittwoch im Haus der Abgeordneten ein, während ein identischer Gesetzentwurf von Ebbin in Kürze im Senat eingereicht werden soll. Dieser Gesetzentwurf folgt einem Vorschlag von Ebbin aus der letzten Sitzungsperiode, der den von Demokraten kontrollierten Senat passierte, aber im von Republikanern dominierten Haus der Abgeordneten im Ausschuss starb.

Die bisherige Cannabispolitik in Virginia: Ein kurzer Überblick

Bereits jetzt ist in Virginia der Gebrauch, Besitz und der begrenzte persönliche Anbau von Cannabis für Erwachsene legal. Dies ist das Ergebnis eines von Demokraten geführten Vorschlags, der 2021 von den Gesetzgebern verabschiedet wurde. Doch Republikaner, die nach den Wahlen 2021 die Kontrolle über das staatliche Haus und das Gouverneursamt gewannen, blockierten später die erforderliche Wiederinkraftsetzung eines regulatorischen Rahmens für den Einzelhandel. In der Zwischenzeit hat sich der unregulierte Markt ausgeweitet.

Die politische Landschaft in Virginia: Herausforderungen und Möglichkeiten

Die Siege der Demokraten im November, die die Kontrolle über beide legislativen Kammern sicherten, lassen einige Cannabisbefürworter hoffen, dass der Staat in diesem Jahr Cannabis-Verkaufsbestimmungen erlassen könnte. Der Weg erfordert jedoch einen Konsens unter den Demokraten im Gesetzgeber und gleichzeitig die Verabschiedung eines Gesetzes, das ein mögliches Veto von Gouverneur Glenn Youngkin (Republikaner) vermeiden oder genug Gesetzgeber im polarisierten Staat mobilisieren könnte, um ein Veto zu überwinden.

Der neue Gesetzentwurf: Was bedeutet er für Virginia?

Der neue Gesetzentwurf würde die zuvor von den Republikanern blockierten Verkaufsbestimmungen wieder einführen und gleichzeitig eine Reihe von Aktualisierungen am geplanten regulatorischen System vornehmen.

Änderungen und Neuerungen im Gesetzentwurf

Zu den Änderungen gehört die Schaffung eines neuen Mikrounternehmens-Lizenzprogramms, das frühere Equity-Lizenzbestimmungen ersetzt. Dieses Programm würde kleinen Geschäftslizenzen ausschließlich für berechtigte Personen anbieten, einschließlich Veteranen oder Personen aus historisch von Cannabis-Polizeiarbeit betroffenen Gebieten, und würde technische Unterstützung und andere Vorteile für qualifizierende Antragsteller bieten.

Steuer- und Betriebsvorschriften: Ein neuer Ansatz für Cannabis

Der Verkauf von Produkten für Erwachsene würde auf staatlicher Ebene mit 6 Prozent besteuert, wobei den lokalen Regierungen erlaubt wäre, eine zusätzliche Steuer von bis zu 6 Prozent zu erheben. Zudem würde der Gesetzentwurf den Außenanbau durch Cannabis-Unternehmen verbieten und stattdessen Indoor-Anbau vorschreiben.

Die Reaktionen auf den Gesetzentwurf: Hoffnung und Kritik

Einige Befürworter wurden durch die überarbeiteten Bestimmungen des Gesetzentwurfs ermutigt, wobei sie anmerkten, dass der Gesetzentwurf kürzer und zugänglicher als frühere Versionen ist. Andere im Cannabis-Bereich haben jedoch bereits Bedenken hinsichtlich vieler Bestimmungen des neuen Gesetzentwurfs geäußert, einschließlich der Gerechtigkeit, der Einführung neuer Straftatbestände und der Vorteile, die das Gesetz großen und bestehenden Unternehmen einräumen würde.

Die Zukunft von Cannabis in Virginia: Eine unsichere Reise

Es bleibt abzuwarten, wie sich die Gesetzgebung in Virginia entwickeln wird, insbesondere angesichts der Möglichkeit eines Vetos durch Gouverneur Youngkin. Die politische Landschaft ist komplex, und die Zukunft der Cannabis-Verkäufe in Virginia ist alles andere als sicher.

Was steht als Nächstes an: Der Weg vor uns

Die Debatten und Gesetzgebungsprozesse rund um Cannabis in Virginia werden weiterhin ein heißes Thema bleiben. Die Hoffnungen und Bedenken von Cannabis-Befürwortern sowie die politischen Manöver und Entscheidungen werden in den kommenden Monaten sicherlich intensiv diskutiert werden.

Quelle / Infos: https://www.marijuanamoment.net/virginia-bills-would-legalize-recreational-marijuana-sales-in-2024-though-threat-of-governors-veto-looms-large/

———-

Autor und Bild: Canna-Chad Gregor Paul Thiele

Kein Anspruch / Gewähr auf Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der News bzw. Pressemeldung

Nach oben scrollen