Wissenschaftsnetzwerk Cannabinoide in der Medizin (WCM) gegründet

Erfahrene deutschsprachige Wissenschaftler wollen den fachlichen Austausch zu Cannabinoiden in der Medizin fördern, sowohl hinsichtlich ihres therapeutischen Nutzens als auch hinsichtlich ihrer Risiken. Dazu haben sich ausgewiesene Experten aus unterschiedlichen Bereichen der Medizin zum Wissenschaftsnetzwerk Cannabinoide in der Medizin (WCM) zusammengeschlossen. Das WCM versteht sich zudem als Ansprechpartner für alle Fragen rund um das Thema Cannabinoide in der Medizin. „Wir haben mit dem WCM einen informellen Rahmen für einen Dialog zwischen Forschenden aus verschiedenen Disziplinen geschaffen“, erklärt Gründungsmitglied Professorin Dr. med. Kirsten Müller-Vahl, Oberärztin in der Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie an der Medizinischen Hochschule Hannover. „Aber wir wollen nicht nur den fachlichen Austausch unter Expert:innen erleichtern, sondern stehen auch allen anderen Personengruppen zur Verfügung, die kompetente Antworten suchen.“

Wissenschaftsnetzwerk Cannabinoide in der Medizin (WCM) gegründet

Wissenschaftsnetzwerk Cannabinoide in der Medizin (WCM) gegründet
Wissenschaftsnetzwerk Cannabinoide in der Medizin (WCM) gegründet

Angesichts der Vielzahl der Akteure und der zum Teil widersprüchlicher Informationen zum Thema Cannabis und Cannabinoide in der Medizin ist es mittlerweile nicht immer leicht, den Überblick zu behalten und kompetente Ansprechpersonen zu finden. Dem will das WCM Abhilfe schaffen.

So heißt es im Selbstverständnis auf seiner Internetseite: „Das WCM ermöglicht einen transdisziplinären und interprofessionellen Austausch, um den wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn zu Cannabinoiden in der Medizin zu fördern. Es ist offen für Anfragen aus der Medizin und anderen Gesundheitswissenschaften, Politik, Industrie, Medien und anderen gesellschaftlichen Akteur*innen, die kompetente wissenschaftsbasierte Antworten auf Fragen aus dem gesamten Spektrum pharmakologischer und toxikologischer Wirkungen cannabisbasierter Medikamente und anderer Modulatoren des Endocannabinoidsystems suchen.“



Die sieben Gründungsmitglieder sind

Professor Dr. rer. nat. Dipl.-Chem. Volker Auwärter, Universitätsklinikum Freiburg
Dr. med. Knud Gastmeier, Praxis für ambulante Palliativmedizin, Potsdam
Professor Dr. med. Sven Gottschling, Universitätsklinikum des Saarlandes
Dr. med. Franjo Grotenhermen, Zentrum für Cannabismedizin, Steinheim/NRW
Professor Dr. med. Matthias Karst, Medizinische Hochschule Hannover
Privatdozent Dr. med. Christian Kessler, Abteilung für Naturheilkunde am Immanuel Krankenhaus Berlin
Professorin Dr. med. Kirsten Müller-Vahl, Medizinische Hochschule Hannover

Internetseite: www.wissenschaft-cannabinoide.de


Hanftasia CBD

Pressekontakt:

Kontakt und verantwortlich im Sinne des Presserechts
Prof. Dr. Volker Auwärter
Institut für Rechtsmedizin
Universitätsklinikum Freiburg
Albertstraße 8
79104 Freiburg im Breisgau
E-Mail: volker.auwaerter@uniklinik-freiburg.de

Prof. Dr. med. Sven Gottschling
Zentrum für altersübergreifende Palliativmedizin und Kinderschmerztherapie
Universitätsklinikum des Saarlandes
Gebäude 69.DG
66421 Homburg
E-Mail: zentrum.palliativmedizin@uks.eu

———-

Autor / Pressemeldung: News Metaller / Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin e. V. (ACM)

Kein Anspruch / Gewähr auf Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der News bzw. Pressemeldung

Scroll to Top