Tim Burton ist bekannt für seine ausgefallenen und vielschichtigen Filme, welche mit ihren teilweise bizarre Akzenten, Darstellern und Handlungsverläufen, immer den Nerv der Zeit treffen. Aber noch bevor er mit Filmen wie „Alice im Wunderland“, „Charlie und die Schokoladenfabrik“ oder „Planet der Affen“ die Kinokassen füllte, machte sich Tim Burton mit außergewöhnlichen und innovativen Ideen einen Namen in der Filmindustrie.

Tim Burton – Nightmare Before Christmas

Nightmare Before Christmas - der Stop-Motion-Trickfilm von Tim Burton

Nightmare Before Christmas – der Stop-Motion-Trickfilm von Tim Burton

Mit „Nightmare Before Christmas“, entwickelte Burton im Jahr 1993 das Skript für den ersten Stop-Motion-Trickfilm der Filmgeschichte: Ein Verfahren, bei welchem modellierte Puppen vor einem starren Hintergrund, mit hohem Arbeitsaufwand, millimeterweise bewegt und abfotografiert werden, um so einen flüssigen Bewegungsablauf zu simulieren und gleichzeitig der Vorgänger der heutigen Computertechnologie. „Nightmare Before Christmas“, die musicalhafte Erzählung über ein Skelett mit dem Wunsch, Weihnachten an sich zu reißen, ist ein einzigartiger Film, der durch seine liebevolle und gleichzeitig skurrile Umsetzung, seine morbiden bis bizarren Charaktere, seiner vielschichtigen Erzählung und seinen skurrilen und bizarren Charme zu überzeugen weiß.

Inhalt von Nightmare Before Christmas

Jack Skellington ist der Star von Halloween Town. Das Skelett im Nadelstreifenanzug ist das Vorbild der Bewohner der Stadt, den vielen verschiedenen Gruselgestalten von Halloween Town. Halloween wird, jedes Jahr, zu einem großen Fest der Stadt. Doch nach den vielen Jahren und Festen, sucht Jack Skellington eine Veränderung. Von seinem Umfeld gelangweilt, entdeckt Jack eines Tages eine Tür in einem Baum, welche ihn in eine andere Stadt bringt: Christmas Town. Eine Parallelwelt, in der nicht Halloween, sondern Weihnachten im Lebensmittelpunkt der Bewohner steht. Begeistert von dieser fremden Welt, bringt Jack das Weihnachtsfest in seine Heimat. Was zunächst wie eine gute Idee scheint, wird schnell zu einer einzigen Katastrophe. In Halloween Town ist nichts mehr so, wie es einmal war.

[atkp_list id='56202′ limit='3′ template='bestseller‘][/atkp_list]

Meinung zu Nightmare Before Christmas

Mit „Nightmare Before Christmas“ ist Tim Burton („Charlie und die Schokoladenfabrik“, Alice im Wunderland) ein Film gelungen, der auch nach 20 Jahren nichts von seinem besonderen Charme und seiner Wirkung verloren hat. Der Film zeichnet sich aus durch eine aufwendige und gleichzeitig sehr detailgetreue Umsetzung, eine fast musicalhafte Umsetzung und einen bizarren und gleichzeitig skurrilen Charme. Die Umsetzung im „Stop-Motion-Verfahren“ durch Henry Selick, gibt dem Trickfilm-Genre eine ganz neue Bedeutung und ist gleichzeitig ein Spiegel der Zeit und ein Zeichen für die kreativen Ansätze des Kultregisseurs. Die Geschichte ist kreativ, bestückt mit morbiden und düsteren Elementen und bekommt durch die wundervolle musikalische Untermalung einen besonderen Unterhaltungswert. Zahlreiche Auszeichnungen (u.a. Golden-Globe-Nominierung in der Kategorie: „Beste Musik“, Oscar-Nominierung: „Beste visuelle Effekte“) folgten und festigen den Platz von „Nightmare Before Christmas“ in der Reihe von bizarr-interessanten Tim-Burton-Filmen.

Fazit
„Nightmare Before Christmas“ ist ein schaurig-schönes Märchen für Erwachsene: vollkommen anders, unterhaltend, witzig und originell. „Nightmare Before Christmas“ versprüht den skurrilen Charme, der Tim Burton auszeichnet. Für Tim-Burton-Fans und Menschen, die eine Schwäche für ausgefallene Filme haben, ist dieser Film ein einzigartiges Abenteuer.

—————————————

Autor: Die Krähe


Wie hat Dir der Artikel auf metaller.de gefallen?

Nightmare Before Christmas – der Stop-Motion-Trickfilm von Tim Burton: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne5,00von 5 Punkten, basieren auf 1abgegebenen Stimmen.
Loading...