Seedballs oder Samenbomben – Samenverbreitung auf kreative Art

Sie haben sich schon immer gefragt, was Seedballs beziehungsweise Samenbomben überhaupt sind? Das erfahren Sie in diesem Beitrag. Darüber hinaus wird Ihnen mitgeteilt, wie Samenbomben überhaupt funktionieren. Anschließend werden Sie definitiv ein breiteres Wissen über die Thematik aufweisen.

Seedballs oder Samenbomben - Samenverbreitung auf kreative Art
Seedballs oder Samenbomben – Samenverbreitung auf kreative Art *

Was sind Seedballs / Samenbomben?

Bei Seedballs oder Samenbomben handelt es sich um eine Samenverbreitung auf kreative Art. Es handelt sich um kleine Kugeln aus Saatgut, Ton und Erde. Sie werden einfach auf brachliegende oder freie Grünflächen geworfen. Alternativ können sie auch im Garten an bestimmten Stellen gepflanzt werden, wenn das Säen an dieser Stelle nicht so schwer möglich ist. Es ist nicht ganz klar, woher die kleinen Erdkugeln kommen. Eine Theorie geht auf den Japaner Masanobu Fukoka zurück. Er entwickelte nach dem Zweiten Weltkrieg Samenbomben, um seine Felder mit einer Direktsaatmethode bestellen zu können. Die damaligen Samenkugeln waren mit Gerste und mit Reis gefüllt. In den 1970er Jahren wurden die Seedbombs in den Vereinigten Staaten immer beliebter. Sie wurden in New York bei den Pflanzaktionen verwendet.

Wie funktionieren Seedballs / Samenbomben?

Die Kugeln werden aus einer Mischung geformt, welche aus Wasser, Saatgut und Ton hergestellt wird. Der Ton und die Erde wirken als Träger für das Saatgut, weshalb die Samenbomben nach der Trocknung sehr hart sind. Sollten die Kugeln dann auf eine freie Fläche geworfen werden, werden sie nicht kaputt gehen. Dies ermöglicht, dass Flächen, welche sehr schwer erreicht werden können, leicht bepflanzt werden können. Nachdem die Seedballs ausgeworfen worden sind, müssen sie mit Wasser in Berührung kommen. Dies kann entweder durch den Regen oder das Gießen erfolgen. Dann weicht die Erde nämlich auf und das Saatgut beginnt zu keimen.

Seedball Baukasten zum Selberrollen

Natürlich gibt es auch einen Seedball Baukasten zum Selberrollen zu erwerben. Er wiegt ungefähr einen halben Kilo und seine Maße sind 10,5 mal 6,5 mal 27 Zentimeter. Es wird eine Kraftpapiertüte geliefert, in dieser sich bienenfreundliche Blumensamen, Lehm und Erde befinden. Es ist wichtig, zu wissen, dass dieses Produkt nicht mit Kindern unter drei Jahren in Zusammenhang kommen sollte. Unter folgendem Link kann der Seedball Baukasten zum Selberrollen aufgerufen werden: Hier kannst du die Seedbombs / Samenbomben bei Amazon kaufen … *

Seedballs oder Samenbomben - Samenverbreitung auf kreative Art
Seedballs oder Samenbomben – Samenverbreitung auf kreative Art *

Seedballs als Geschenk

Es gibt viele Ereignisse, bei denen Seedballs als Geschenk gut geeignet sind. Ein Beispiel wäre das Gastgeschenk bei einer Hochzeit. Die Samenbomben können liebevoll verpackt werden und mit einer passenden Schleife oder einem passenden Aufkleber versehen werden. Die Samenbomben gibt es in unterschiedlichen Farben. Es gibt sogar den Überraschungs-Seedball. Hierbei handelt es sich um ein kleines Pappmache-Döschen. Dieses ist mit einem Seedball und einer Anleitung versehen. Natürlich können die Samenbomben aber auch individualisiert werden. Bei einer Hochzeit könnten die Samenbomben einfach auf den Tellern der Gäste platziert werden. Alternativ können sie aber auch am Eingang beim Sitzplan vergeben werden. So erhält jeder Gast schon bei dem Eintritt in die Location eine kleine Aufmerksamkeit.

Warum wird nicht gleich loses Saatgut verstreut?

Es ist wichtig, zu wissen, dass loses Saatgut leicht vom Wind weggetragen oder von Tieren gefressen werden kann. Die Samen sind in den Samenbomben geschützt und können dort ungehindert mit dem Keimen beginnen. Darüber hinaus bekommen die Samen dort Wärme und Feuchtigkeit. Nach ein paar Tagen beginnen die kleinen Pflanzen zu wachsen. Nach einigen Wochen beginnen sie zu blühen und die Seedballs zeigen die Pracht, die in ihnen steckt.

Essbare Blüten in den Seedballs

Bei Seedballs mit essbaren Blüten handelt es sich um eine ganz besondere Mischung. Die Mischung sieht nicht nur besonders aus, sondern auch die Blüten sind essbar. In der Mischung sind unter anderem Vergissmeinnicht, Thymian, Koriander, Malven, Löwenmaul, Violen, Ringelblumen, Borretsch und Kapuzinerkresse enthalten. Die Seedballs mit den essbaren Blüten können von April bis Juni angepflanzt werden. Je nach Saatzeitpunkt zeigen die Samenbomben ab Ende Juni bis in den Oktober ihre Blütenpracht. Natürlich können die Seedballs auch in einen Topf gepflanzt werden. Allerdings muss hier beachtet werden, dass einige Blumen etwas mehr Platz benötigen. Aufgrund dessen sollte der Kübel nicht zu klein sein. In einen Topf mit ungefähr 20 Zentimeter an Durchmesser sollten nicht mehr als zwei oder drei Seedballs gefüllt werden.

Die eigene Herstellung von Samenbomben

Es ist wichtig, vorab für die optimalen Startbedingungen zu sorgen. Es werden Erde, Tonpulver und Samen benötigt. Es ist wichtig, dass das Saatgut auf die Licht- und Bodenverhältnisse abgestimmt wird. Für Samenbomben eignen sich vor allem robuste Arten. Außerdem wird Tonpulver benötigt. Es handelt sich um verschiedene Erden, die besonders reichhaltig an Spurenelementen und Mineralstoffen sind. Alternativ kann auch Katzenstreu benutzt werden. Es ist wichtig, zu wissen, dass keine Spezialerde benötigt wird. Einfache Komposterde reicht durchaus aus. Neben den Zutaten werden natürlich noch einige andere Utensilien gebraucht. Dies sind eine große Schüssel, ein Rührlöffel, Wasser sowie eine Unterlage, damit die Samenbomben trocknen können. Es ist wichtig, zu wissen, dass das optimale Mischungsverhältnis von der verwendeten Erde abhängt. Allgemein kann allerdings die Faustformel herangezogen werden. Diese besagt, es sollten ein Teelöfel Samen, vier bis fünf Esslöffel Erde und vier bis fünf Esslöffel Tonerde für sechs Samenbomben benutzt werden.

—————————————

Autor: The Bomb of Hades

Auch interessant:
Eishockey Profiliga - die National Hockey League und die DEL
Scroll to Top