METALLER TESTEN DINGE – Test 10 – Spanferkel oder Sauarsch vom Grill: Die Krönung jedes Barbecues

Metaller testen Dinge auf Metaller.de!

Sauarsch auf dem Spanferkelgrill

Sauarsch auf dem Spanferkelgrill

Beim Grillen von Steaks, Würstchen und Gemüse kann man in der Regel nicht viel falsch machen. Deutlich anspruchsvoller ist da schon die Zubereitung eines ganzen Spanferkels oder Sauarsch am Spieß auf dem Grill, denn hierzu ist nicht nur der richtige Spanferkelgrill erforderlich. Der Grillmeister muss ein leckeres Rezept auch umsetzen können, damit das Fleisch schön zart und die Kruste knusprig wird. Was man als Kunde beim Kauf eines Spanferkelgrills beachten sollte, wie man das Gericht lecker zubereitet und was beim Grillen besonders wichtig ist, erklärt dieser Artikel.

Spanferkelgrill kaufen: Worauf muss der Kunde achten?

Bevor man sich auf die Suche nach dem passenden Spanferkel macht, muss natürlich erst ein ordentlicher Spanferkelgrill vorhanden sein. Diese Geräte besitzen im Vergleich zu einem gewöhnlichen Grill einige Besonderheiten, die für eine leichtere Zubereitung des ganzen Ferkels sorgen. Die gute Nachricht hierbei ist: Wer in der Vergangenheit bereits Erfahrungen im Umgang mit einem Hähnchengrill sammeln konnte, wird in der Regel auch mit einem Spanferkelgrill leichter zurechtkommen.

Im Handel sind derzeit viele verschiedene Grills zu finden, sie sich für die Zubereitung eines Spanferkels eignen. Doch wer nach dem Kauf keine böse Überraschung erleben möchte, sollte insbesondere auf folgende Faktoren achten:

1. Bauweise
Im Idealfall besteht der Grill aus einer stabilen, robusten Stahlkonstruktion, denn diese sorgt für einen festen Stand sowie eine lange Lebensdauer. Das Grillgut sollte sich in jedem Fall sicher befestigen lassen. Es gilt zu beachten, dass ein Spanferkel für rund 30 Personen im grillbereiten Zustand ein Gewicht von ca. 18 kg besitzt. Dementsprechend muss der Grill einiges aushalten. Je robuster der Grill ist, desto sicherer ist am Ende auch das Grillen.

2. Grillspieß
Am besten sollte der Spieß aus solidem Edelstahl bestehen, denn dieses Material ist nicht nur langlebig und hält problemlos hohe Temperaturen aus, sondern es ist auch korrosionsfrei.
Wählt man einen Spanferkelgrill mit einem höhenverstellbaren Spieß, vereinfacht die Handhabung beim Grillen ungemein. Bei vielen qualitativ hochwertigen Modellen lässt sich der Grillspieß in 9 Stufen verstellen , sodass der Grillmeister leicht die Höhe variieren kann. Zudem sollte der Drehspieß über dicke, solide Klammern verfügen. Hiermit kann das Spanferkel fest fixiert werden, während sich der Spieß langsam über der Glut dreht.

3. Kohleschale
Die Kohleschale sollte sich separat entnehmen lassen. So kann diese bei Bedarf während des Grillens oder nach dem Gebrauch besonders leicht und schnell gereinigt werden.

4. Rollen
Das Gewicht eines Spanferkelgrills sollte keinesfalls unterschätzt werden und damit er sich problemlos transportieren lässt, besitzen die meisten Geräte Leichtlaufrollen. Vier Rollen sollten hier mindestens vorhanden sein und idealerweise sind diese mit Gummi beschichtet. Auch auf eine gute Bremse muss geachtet werden, damit sich der Grill samt Grillgut auch sicher arretiert lässt.

5. Motor
Der Motor ist sozusagen das Herz des Spanferkelgrills. Daher muss diesem beim Kauf besondere Beachtung geschenkt werden. Da das Ferkel einige Kilo auf die Waage bringt, muss ein dementsprechend leistungsstarker Antrieb vorhanden sein. Ein Motor mit einer Leistung von mindestens 15 Watt ist wichtig, denn hierdurch wird sichergestellt, dass sich der Grillspieß trotz des hohen Gewichtes beim Grillen fortlaufend drehen kann. Durch einen Schalter sollte sich der Motor bei Bedarf ein- und ausschalten lassen.

Spanferkel kaufen: Die passende Größe bestimmen – Kosten-Guide

Spanferkel oder Sauarsch auf dem Spanferkelgrill

Spanferkel oder Sauarsch auf dem Spanferkelgrill

Mit dem Kauf des Spanferkelgrills ist die erste Hürde überwunden. Nun geht es an das Organisieren und Kaufen des Tieres. Zunächst sollte klar sein, wie viele Gäste erwartet werden. Dementsprechend lässt sich anhand der Personenanzahl die benötigte Größe des Tieres feststellen. Als groben Richtwert rechnet man pro Person etwa 1 kg Schwein (roh):

20-25 kg Schwein: 20-25 Personen (Grilldauer 6-7 Stunden)
25-30 kg Schwein: 25-30 Personen (Grilldauer 7-8 Stunden)
30-35 kg Schwein: 30-35 Personen (Grilldauer 8-9 Stunden)

Worauf beim Kauf des Spanferkels achten?

Das Spanferkel sollte vom Metzger zwar für das Grillen vorbereitet werden, aber es darf natürlich nicht halbiert sein. Vom Brustbein bis zum Beckenknochen hin sollte der Bauch geöffnet sein. Die inneren Organe müssen vor dem Grillen entfernt werden: Besonders das Nierenfett, Bauchschmalz und die Nieren sind zu entsorgen. In der Regel trifft der Metzger alle nötigen Vorbereitungen, insofern er weiß, wofür das Schwein genutzt werden soll. Ein vorheriges Anhängen des Ferkels ist in der Regel nicht nötig, denn das Fleisch ist sowieso noch sehr zart.
Der Kopf sollte aus ästhetischen Gründen dran gelassen werden, wobei auch die Entfernung von diesem den Geschmack nicht beeinflusst. Das Tier sollte zudem nicht stark fetthaltig sein, da ansonsten nicht nur der Fleischertrag deutlich geringer ausfällt, sondern das abtropfende Fett während des Grillens in der Glut auch als Fettbrand aufflammt. Durch die offenen Flammen kommt es am Tier zu schwarzen Verkohlungen, was für einen bitteren, verbrannten Geschmack sorgt.

Ran an den Grill: Spanferkel / Sauarsch richtig zubereiten

Sauarsch portionieren

Sauarsch portionieren

Der Grill ist gekauft, das Spanferkel liegt bereit und die Gäste sind geladen: Nun kann der Spaß endlich losgehen. Bereits am Vortag sollten einige Vorbereitungen getroffen werden:

Einen Tag vor dem Spanferkelgrillen wird das ganze Schwein ordentlich von innen und außen mit Knoblauch, Pfeffer, Salz, Curry, Ingwer und Paprika gewürzt oder in Salzlake eingelegt werden. Natürlich eignen sich hierfür auch andere Gewürzmischungen.
Die Haut des Spanferkels kann nun mit einem scharfen Messer mit einem Rautenmuster gleichmäßig eingeritzt werden. Das Schwein sollte über Nacht an einem dunklen, kühlen Ort gelagert werden.

Am Tag des Spanferkelgrillens sind nun noch die letzten Vorbereitungen zu treffen. Bereits am Mittag kann das Schwein am Spieß befestigt werden. Im Grill sollten mindestens 10 kg Holzkohle oder alternativ auch Briketts oder Holz angezündet werden. Hat sich die Glut gebildet und wird die Holzkohle von einer hellen Schicht bedeckt, kann der Spieß mit dem Schwein am Grill befestigt werden. Unter dem Schinken und unter der Schulterpartie sollte nun nochmals ordentlich Grillkohle, Briketts und/oder Holz nachgelegt werden, damit sich die Wärme automatisch bis hin zur Mitte verteilen kann.

Zwischendurch wird das Ferkel während des Grillens immer wieder mit Öl oder einer öligen Gewürzmischung bestrichen. Damit die Haut nicht aufplatzt, sollten dunkle Stellen besser mit Alufolie abgedeckt werden. Hat sich eine knusprige Kruste gebildet, muss die Kerntemperatur des Spanferkels gemessen werden. Liegt sie zwischen 70 und 80 Grad, ist das Spanferkel fertig. Meist ist dies nach etwa 6 bis 8 stündigem Grillen erreicht. Das Spanferkel muss nun nur noch tranchiert werden und das knusprige Fleisch ist bereit, den Gästen serviert zu werden.

Sevieren und genießen

Guten Appetit!

Spanferkel Portionen

Spanferkel Portionen

Sauarsch Spanferkel Portionen

Sauarsch Spanferkel Portionen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

—–

Autor: Al „Jürgensohn“ Paka


Wie hat Dir der Artikel auf metaller.de gefallen?

Spanferkel oder Sauarsch auf dem Spanferkelgrill zubereiten: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Punkten, basieren auf 2 abgegebenen Stimmen.
Loading...